Fachinformationen

Inkontinenz

Inkontinenz stellt für die Betroffenen eine große Belastung dar und ist nach wie vor ein gesellschaftliches Tabuthema. Im fortgeschrittenen Alter haben Frauen wie Männer zunehmend ein Kontinenzproblem. Alleine in Deutschland leiden ca. sechs Millionen Frauen und Männer aller Altersgruppen an der „Volkskrankheit“ Inkontinenz, die Tendenz ist steigend.
Um die zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten in der Region Trier zu optimieren, haben sich die sich das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und das Marienkrankenhaus Trier-Ehrang zum Thema zusammengeschlossen und das Moselzentrum für Kontinenz (MZK) gegründet. Die Leitung liegt bei Dr. med. Silvia Salm, Fachärztin für Urologie, Urologische Abteilung, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und Dr. med. Wolfgang Günther, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, Marienkrankenhaus Trier-Ehrang.
Alle 6 Wochen findet für Betroffene ein Gesprächskreis zum Thema Blasenfunktionsstörungen statt. 
Ansprechpartner: Fr. Dr. Salm, Telefon +49 (0)651 208-1692

 

Mobilität / Sturzprophylaxe

Vor einem Sturz ist niemand gefeit, doch steigt mit dem Alter das individuelle Risiko deutlich an. Schließlich sind Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wesentlich gefährdeter als solche, die sorglos durch die Welt gehen.
Zu den wesentlichen Risikofaktoren zählen Einschränkungen in der Mobilität wie Gangunsicherheiten und Sehbeeinträchtigungen sowie ein Verlust an kognitiven Fähigkeiten, wie sie etwa bei Demenzkranken auftreten. Außerdem ist das Sturzrisiko bei bestimmten inkontinenten Personen deutlich erhöht. Auch Medikamente sowie neurologische oder kardiologische Erkrankungen beeinflussen die individuelle Gefährdung.
 
Lesen Sie mehr zum Thema Sturzprophyalxe in folgender Informationsbroschüre:
Vermeidung von Stürzen
 


Demenz

Hier finden Sie Literaturhinweise zum Thema Alzheimer und Demenz:
Literaturtipps Demenz

Weitere Informationen

Sie können sich mit Ihren Fragen auch gerne ans
 Patienten-Informationszentrum (PIZ) im Brüderkrankenhaus wenden.
PIZ